ÄSTHETISCHE CHIRURGIE -  Brust Vergrösserung


Brustvergrößerung

 

Wann ist eine Brustvergrößerung für eine Frau sinnvoll?

 

  1. Wenn Sie glauben, dass Ihre Brüste zu klein sind.
  2. Wenn Kleider über der Brust nicht ausgefüllt aussehen, obwohl sie an der Hüfte gut sitzen.
  3. Wenn Sie sich in Bikinis und Sportkleidung nicht wohl fühlen.
  4. Wenn Ihre Brüste nach einer Geburt an Fülle verloren haben oder geschrumpft sind.
  5. Wenn eine Ihrer Brüste merklich kleiner als die andere ist.

 

Ein gründlich vorbereiteter Eingriff

 

Vor einer Schönheitsoperation finden ein ausführliches Gespräch und eine umfassende Untersuchung statt. Ihre Brüste werden untersucht und es werden Fotos gemacht. Die Größe und die Form Ihrer Brüste, die Beschaffenheit Ihrer Haut sowie die Position Ihrer Brustwarzen werden überprüft. Wenn sich die Brust gesenkt hat, kann es empfehlenswert sein, zusätzlich zur Einsetzung eines Brustimplantats eine Bruststraffung durchzuführen. Sie werden nach Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand, zu Medikamentenallergien und Vorerkrankungen befragt. Sofern eine Mammographie durchgeführt wird, können spezielle Untersuchungstechniken erforderlich sein.

 

Es gibt keinerlei wissenschaftliche Hinweise, die auf eine Erhöhung des Krebsrisikos durch Brustimplantate deuten könnten. Auch behindern Brustimplantate eine Schwangerschaft nicht und ermöglichen es sogar zu stillen.

 

Die Operation

 

Das Implantat wird hinter das Brustgewebe eingesetzt und dabei durch einen Schnitt geschoben, der um die Brustwarze herum geführt worden ist. Es kann auch durch einen Schnitt in der Hautfalte unter der Brust oder in der Achselhöhle eingesetzt werden. Der Gewebsraum, in welchen das Implantat gesetzt wird, kann entweder vor oder hinter dem Brustmuskel liegen.

 

breast_01
Die Patientin vor der Chirurgie mit unterentwickelter oder geschrumpften Brüsten
(Links Abbildung)

breast_02
.(Nach Rechts)
breast_03
Nach Rechts)
breast_04
(Nach Rechts)
breast_05
Die Patientin nach der Operation mit volleren Brüsten, die in Form und Aussehen ganz natürlich sind

Nach der Operation

 

Vor der Operation und drei Wochen danach darf keine Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) eingenommen werden, um die Gefahr stärkerer Blutungen zu vermeiden. Nach der Operation muss ein Büstenhalter getragen werden. Es ist jedoch möglich, noch am gleichen Tag die Klinik zu verlassen und nach Hause zu gehen. Nach zwei oder drei Tagen können Sie an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren und nach drei Wochen bereits wieder alle Sportarten ausüben.

 

Welche Implantate werden verwendet?

 

Brustimplantate unterscheiden sich in der Füllsubstanz, in ihrer Form und in ihren Oberflächeneigenschaften. Am häufigsten werden Implantate verwendet, die mit Salz- oder Silikongel gefüllt sind. Sie können entweder rund sein oder einen anders geformten Umriss haben. Die Oberfläche der Brustimplantate kann entweder glatt oder strukturiert sein. Jede dieser unterschiedlichen Eigenschaften hat ihre Vor- und Nachteile. Ihr plastischer Chirurg wählt anhand Ihrer körperlichen Voraussetzungen und vorhandenen Brustform sowie auf Grundlage Ihrer persönlichen Wünsche dasjenige Implantat aus, das für Sie am besten geeignet ist.

 

Die Auswahl des richtigen plastischen Chirurgen ist ausgesprochen wichtig. So vermeiden Sie mögliche Komplikationen. Starke Blutungen, Infektionen oder eine Brust-Asymmetrie sind glücklicherweise sehr selten, sofern die operative Brustvergrößerung in einer modernen Klinik von einem erfahrenen plastischen Chirurgen durchgeführt wird. Der Körper umgibt das Brustimplantat mit einer Gewebekapsel. Wenn sich diese Kapsel verhärtet oder verdickt, kann sie das Implantat zusammendrücken und es verschieben. Daher entsteht sehr selten die Notwendigkeit, das Implantat mit einer zweiten Operation zu versetzen.

 

Eine operative Brustvergrößerung verschafft Ihnen vollere und gleichmäßig geformte Brüste. Dieser häufig durchgeführte Eingriff wird Ihr Selbstvertrauen stärken und es Ihnen ermöglichen, auch Ihre Wunschkleidung zu tragen.